FAQ

Hier finden Sie Antworten zu den häufigsten Fragen.

1. Wer kann widerrufen?

Widerrufen können alle Verbraucher, die zwischen 1. Januar 1995 und 31. Dezember 2007 eine Lebensversicherung abgeschlossen haben und dabei nicht über die Vertragsbedingungen und die Widerrufsfrist vollständig und/oder richtig informiert wurden. Das gilt, wenn die Verbraucher gar keine Unterlagen bekommen haben oder wenn die Unterlagen unvollständig waren. Zu den nötigen Informationen gehören eine Allgemeine Verbraucherinformation und eine deutliche Information über die Widerrufsfrist. Sie darf nicht im Kleingedruckten versteckt sein. Auch wer schon gekündigt hat und deswegen mit Einbußen rechnet, kann noch Ansprüche geltend machen.

2. Warum widerrufen statt kündigen?

Bei der Kündigung Ihrer Lebens- oder Rentenversicherung erhalten Sie nur einen Anteil Ihrer eingezahlten Beiträge zurück. Das ist der sogenannte Rückkaufswert. Wurde der Vertrag jedoch zwischen 1. Januar 1995 und 31. Dezember 2007 abgeschlossen und wurden Sie dabei nicht über die Vertragsbedingungen und vor allem die Widerrufsfrist vollständig und/oder richtig informiert, kann die Lebensversicherung vollständig rückabgewickelt werden. Das heißt, Sie haben nicht nur Anspruch auf den Rückkaufswert, sondern die Auszahlung aller eingezahlten Beiträge zuzüglich einer Nutzungsentschädigung. Daher kann ein Widerruf für viele Verbraucher eine interessante Option sein.

3. Wie viel Geld gibt es zurück?

Sofern wegen einer fehlerhaften Belehrung ein Widerspruchsrecht besteht, ist der Vertrag nach Ansicht des Bundesgerichtshofes (BGH) vollständig rückabzuwickeln. Das bedeutet, dass die Versicherung zusätzlich zum Rückkaufswert noch sämtliche Vertriebs- und Verwaltungskosten zuzüglich einer Verzinsung (Nutzungsentschädigung) erstatten muss. Wie viel das genau ist, hängt vom Einzelfall und von den eingezahlten Beiträgen ab. In unserer kostenlosen Ersteinschätzung berechnen wir Ihnen gerne die Höhe der realistisch erwartbaren Nutzungsentschädigung.

4. Kann ich auch ohne Rechtsschutzversicherung aktiv werden?

Ja, denn wir sind der Meinung, dass die Rückabwicklung einer fehlerhaft ausgestellten Lebens- oder Rentenversicherung nicht davon abhängen sollte, ob eine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist oder nicht. Dafür bieten wir unseren Kunden die Service-Modelle B und D an. Wenn nach Erstprüfung gute Erfolgsaussichten für einen Widerruf bestehen, übernehmen wir für Sie bei beiden Service-Modellen die Prozesskosten. Eine Rechtsschutzversicherung benötigen Sie dafür nicht. Mit unserem neuen Service-Modell D haben Sie nun sogar die Möglichkeit, schon nach rund sechs Wochen eine erste steuerfreie Auszahlung Ihrer Nutzungsentschädigung zu erhalten. Bei Fragen zur Wahl des richtigen Modells helfen wir Ihnen gerne weiter.

5. Gibt es Kostentransparenz?

Sie haben die Kosten jederzeit im Blick: Unsere Dienstleistung ist kostenlos, eine Gebühr fällt erst nach erfolgreichem Abschluss an und bezieht sich auf den Mehrwert, den Sie durch unsere Dienstleistung erhalten. Bevor der Anwalt für Sie tätig wird, informieren wir Sie über entstehende Kosten. Diese werden in der Regel von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen. Für alle anderen Fälle bieten wir spezielle Service-Modelle an.

6. Was kostet mich die Beauftragung der FACTO?

Sollte es nach der Prüfung Ihrer Unterlagen überwiegende Erfolgsaussichten für den Widerspruch geben, dann können Sie über die FACTO Ihre Lebensversicherung komplett rückabwickeln. Bevor der Anwalt für Sie tätig wird, informieren wir Sie über entstehende Kosten. Diese werden in der Regel von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen. Im Erfolgsfall erhalten wir ein Honorar als prozentuale Beteiligung auf den erstrittenen Mehrwert. Wie hoch dieses ausfällt, wird mit Ihnen im Voraus besprochen – die Kosten bleiben für Sie jederzeit transparent. Falls Sie über keine Rechtsschutzversicherung verfügen, können wir mit unseren Service-Modellen B und D trotzdem eine Rückabwicklung ermöglichen. Bei Modell D erhalten Sie nun sogar schon bereits nach rund sechs Wochen eine erste steuerfreie Auszahlung Ihrer Nutzungsentschädigung. Sprechen Sie uns gerne darauf an.

7. Welche Versicherungen können widerrufen werden?

Die FACTO prüft alle Lebens- und Rentenversicherungen (klassisch und fondsgebunden), die zwischen dem 1. Januar 1995 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden und noch laufen, bereits gekündigt wurden oder ausgelaufen sind. Nicht geprüft werden geförderte Verträge, z. B. Riester- oder Rürup-Renten oder eine betriebliche Vorsorge, sowie Versicherungen, die lediglich ein Risiko abdecken wie eine reine Risikolebensversicherung.

8. Können auch bereits gekündigte oder ausgelaufene Verträge widerrufen werden?

Die Urteile des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesgerichtshofs sehen vor, dass alle Lebens- oder Rentenversicherungen, die in den Unterlagen oder Versicherungspolicen keine oder eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung beinhalten, vollständig rückabgewickelt werden können. Das betrifft auch Verträge, die bereits gekündigt oder ausgelaufen sind.

9. Welche Unterlagen benötigt die FACTO für die Prüfung meines Falls?

Unsere Vertriebspartner vor Ort sichten mit Ihnen gemeinsam die Unterlagen und kümmern sich um die Organisation fehlender Dokumente und Informationen. Welche Unterlagen das genau sind, hängt von Ihrem Fall ab. In der Regel benötigen wir zur Überprüfung der Widerspruchsrechte das Antragsformular, das Policen-Anschreiben, den ursprünglichen Versicherungsschein und die Verbraucherinformationen. Aber auch wenn Unterlagen nicht mehr auffindbar sind, können wir in vielen Fällen eine Rückabwicklung möglich machen. Das überprüfen wir in unserer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung.

10. Ich habe mehrere Verträge, was ändert sich für mich?

Sollten Sie mehrere Verträge vorliegen haben, können Sie diese Fälle gemeinsam bei uns einreichen. Die von uns beauftragen Rechtsanwälte benötigen dann mehrere einzelne Vollmachten, die Sie von uns im Vorfeld zugesendet bekommen.

11. Was passiert mit meinen Original-Unterlagen?

Erst nachdem wir Ihren Fall grundsätzlich positiv eingeschätzt haben, benötigen wir alle Unterlagen im Original. Diese werden an die von uns beauftragten Rechtsanwälte übergeben. Nach erfolgreichem Abschluss der Rückabwicklung erhalten Sie diese natürlich wieder zurück.

12. Wird mein Fall immer vor Gericht ausgehandelt?

Wir bemühen uns im ersten Schritt immer, eine außergerichtliche Einigung mit Ihrer Versicherung zu erreichen. Sollte das jedoch nicht gelingen oder sich nur eine unbefriedigende Lösung abzeichnen, reichen die von uns beauftragten Rechtsanwälte Klage vor Gericht ein. Der Rechtsanwalt verlangt für Sie die Rückabwicklung des Vertrags, die Rückerstattung aller Beiträge sowie die Nutzungsentschädigung.

13. Kann oder muss ich persönlich bei den Gerichtsterminen erscheinen?

Solange Sie nicht als Partei geladen sind, müssen Sie an den Verhandlungen nicht teilnehmen, da der spezialisierte Anwalt mit allen notwendigen Vertretungsvollmachten von Ihnen beauftragt ist.

14. Wie lange dauert eine Rückabwicklung?

Je nach Vertragsart, Gesellschaft und Gerichtsstand ist das höchst unterschiedlich. Wir rechnen üblicherweise mit einer Bearbeitungszeit von mindestens 18 bis 24 Monaten. Mit unserem Service-Modell D haben Sie jedoch die Möglichkeit, schnell einen Anteil Ihrer Nutzungsentschädigung ausgezahlt zu bekommen. In diesem Fall erhalten Sie bereits nach rund sechs Wochen bis zu 20 Prozent des berechneten Mehrwertes überwiesen.

15. Zahlt meine Rechtsschutzversicherung das FACTO-Honorar und die Anwaltskosten?

Idealerweise verfügen Sie über eine Rechtsschutzversicherung, die den Bereich privates Vertragsrecht mit beinhaltet – was meistens der Fall ist. Die Anwaltskosten werden dann von der Rechtsschutzversicherung getragen. Die FACTO erhält nur im Erfolgsfall ein Honorar. Die Vergütung ermittelt sich prozentual am erstrittenen Mehrwert. Dafür fallen Ihnen keine Kosten an.

Ihre Frage ist nicht dabei?
Wir helfen Ihnen gerne weiter:

Selbstverständlich werden Ihre Daten vertraulich behandelt.
Hier finden Sie unsere Datenschutzhinweise.